Christopeit Ergometer AL 2 Test

  • Christopeit Ergometer AL 2 Test
  • Christopeit Ergometer AL 2 Test
  • Christopeit Ergometer AL 2 Test
  • Christopeit Ergometer AL 2 Test
  • Christopeit Ergometer AL 2 Test
  • Christopeit Ergometer AL 2 Test
  • Christopeit Ergometer AL 2 Test
  • Christopeit Ergometer AL 2 Test
  • Christopeit Ergometer AL 2 Test
  • Christopeit Ergometer AL 2 Test

Weder Fisch noch Fleisch?

Im oberen Bereich der Einsteigerklasse ist ein Trainingsgerät meist weder Fisch noch Fleisch. Zu übertrieben für einen Einsteiger, zu unterdimensioniert für einen Fortgeschrittenen. Das „Ergometer AL 2“ von Christopeit versucht dennoch beide Gruppen zufriedenzustellen, doch ist das überhaupt möglich? Wir wagen den Test und gehen der Sache auf den Grund.

Aufbau & Verarbeitung

Die Verarbeitung ist für ein Modell dieser Preisklasse durchaus angemessen. Die Schrauben (besonders an den Standbeinen) sollte man jedoch nicht mit allzu viel Gewalt zuziehen, es besteht die Gefahr, dass sich das Metall verbiegt. Wer in handwerklichen Belangen zwei linke Hände hat sollte also ein wenig Vorsicht walten lassen. Für einen sicheren Stand ist ein normales Festziehen aber absolut ausreichend, weshalb keinerlei Grund für das Anbringen von besonderer Gewalt gegeben ist.
Ein sicherer Stand lässt sich mit ein wenig Fingerspitzengefühl jedoch ohne weiteres bewerkstelligen, lediglich das Befestigen des Sitzes ist ein wenig problematisch. Mit Hilfe der Anleitung sollte aber auch das jeder Laie schaffen können.
Eine Verlängerungsschnur sollte man übrigens griffbereit haben, denn das mitgelieferte Netzteil ist bezüglich der Kabellänge recht knapp bemessen.
Die Optik des Trainers ist für den verlangten Preis in Ordnung, wird aber mit einer etwas weniger wertigen Plastikoptik nicht das Wohnzimmerambiente zum positiven hin beeinflussen. Da ist es natürlich besonders praktisch, dass das Gerät zwei Transportrollen hat, mit denen es sich leicht außer Sichtweite karren lässt.

Christopeit Heimtrainer Ergometer AL 2

Das Ergometer AL2 ist auf Amazon verfügbar. Der Button rechts führt sie direkt zur passenden Produktseite.

Trainingserfahrung

Viel wichtiger als das Aussehen sind jedoch die Trainingseigenschaften. Und hier macht das Gerät eine durchaus taugliche Figur. Da scheppert nichts, da wackelt nichts, lediglich ein leises Schleifen konnten wir im Test hören. Soweit wir es nachvollziehen konnten handelte es sich aber nur um ein bewegliches Teil, das am Gehäuse schleift und nicht etwa einen defekt in der Mechanik selbst.
Sattel und Lenker sitzen ebenfalls sicher, wenn auch der Sitzkomfort zu wünschen übrig lässt. Für Trainingseinheiten bis zu einer Stunde ist er aber durchaus noch geeignet. Für längere Sessions lässt sich jedoch ein handelsüblicher Fahhradsattel nachrüsten, sodass man an dieser Stelle sehr einfach Abhilfe schaffen kann.
Die Widerstände machen einen soliden Eindruck und fühlen sich beim Treten wertig an, sofern kein Fabrikationsfehler auftritt sollte an dieser Stelle keine Gefahr bestehen, dass sie sich allzu schnell abnutzen. Eine Kleinigkeit, die wir auch noch einmal hervorheben wollen: Der Winkel des Lenkers lässt sich individuell einstellen. Dieses Maß an Indivualisierung ist oft selbst bei deutlich teureren Geräten nicht möglich.

Mit 24 Widerstansstufen ist auch anderweitig eine ausreichend individuelle Trainingsgestaltung möglich, da sie über den Bordcomputer steuerbar sind ist ein Wechsel während der Session ohne weiteres machbar. Beides in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich und aus unserer Sicht daher besonders lobenswert. Die 6 mitgelieferten Trainingsprogramme reißen zwar keine Bäume aus, sind aber eine nette Dreingabe und sollten den Ansprüchen der meisten Einsteiger genügen, Fortgeschrittene könnten unter Umständen nicht ganz zufrieden ein. Bei diesem Preis ist das jedoch schon Meckern auf sehr hohem Niveau.
Der Handpulssensor macht seinen Job in Ordnung ohne großartig positiv oder negativ aufzufallen. Dass ein feingetunetes Kardiotraining hier aber nicht drin ist, das sollte sich von selbst verstehen.
Die Bedienung des Bordcomputers ist dabei gerade noch so ohne Handbuch machbar, was auch gut so ist. Denn das Handbuch ist nicht gerade hilfreich und wirft mehr Fragen auf als es beantwortet.

PRO:
  • Ordentliche Verarbeitung
  • Leichter Aufbau
  • Praktische Transportrollen

CONTRA:
  • Weder für Einsteiger noch für Fortgeschrittene empfehlenswert
  • Zu kurzes Stromkabel
  • Keine besonderen Alleinstellungsmerkmale für diese Preisklasse

4.5 Testergebnis

Kann das "Ergometer AL2" also sowohl Einsteiger als auch Fortgeschrittene zufrieden stellen? Aus unserer Sicht hat sich das übliche Muster auch hier bestätigt: Einsteiger bekommen mehr als sie brauchen, Fortgeschrittene etwas weniger als sie sich wünschen. Zwar können sich beide Gruppen wohl irgendwie mit dem Gerät arrangieren, wir empfehlen jedoch eher die Wahl eines anderen Heimtrainers. Einsteiger bekommen mit dem F-Bike für weniger Geld bereits alles was sie brauchen, Fortgeschrittene werden mit dem nur unwesentlich teureren Racer 600 deutlich weniger Kompromisse eingehen müssen. Ein eigentlich trauriges Fazit, da das "AL2" kein per se schlechtes Gerät ist.

Verarbeitung
6
Aufbau
6
Computer/Pulsmesser
6
Preis/Leistung
4
Nutzerwertung: 2 (1 votes)