Wann ist Rohkost sinnvoll? Hilft sie beim Abnehmen?

Tipps für das Abnehmen gibt es wie Sand am Meer, daran besteht nun wirklich kein Mangel. Es kann jedoch wirklich schwierig sein, unsinnigen Quatsch von wirklich hilfreichen Tipps zu trennen. In diesem Zusammenhang wollen wir uns heute Rohkost anschauen. Diese soll allerlei Wunder bewirken könne und laut einigen Leuten auch beim Abnehmen extrem hilfreich sein. Stimmt das wirklich oder handelt es sich hier um einen Mythos?

Was ist Rohkost?

Zunächst einmal sollten wir vielleicht klären, was mit Rohkost eigentlich gemeint ist. Und schon da stoßen wir auf das erste Problem. Denn nicht jeder meint mit dem Wort dasselbe. Es gibt die Einen, die darunter allgemein jegliche frische, unerhitzte Nahrung verstehen (pflanzlich und tierisch), während Andere den Begriff nur auf unerhitzte Nahrungsmittel aus dem pflanzlichen Bereich beziehen. Es gibt sogar einige Gruppen, die ausschließlich bei komplett unverarbeiteten pflanzlichen Lebensmitteln von „Rohkost“ sprechen.
Wenn wir im Rahmen dieses Artikels von Rohkost sprechen, dann meinen wir damit eine rein pflanzliche Ernährung, die nicht erhitzt wurde.

Was soll Rohkost bringen?

Die Idee hinter Rohkost lässt sich eigentlich recht simpel zusammenfassen: Durch die Erhitzung gehen angeblich die Anteile wichtiger Nährstoffe zurück und nehmen die Anteile schädlicher Stoffe zu. Deshalb soll auf das Erhitzen der Nahrung verzichtet werden. Bis zu einem gewissen Grad lässt sich dies auch wissenschaftlich belegen, reine Nährstoffanteile sind jedoch selten aussagekräftig.

Ist Rohkost aus gesundheitlicher Sicht sinnvoll?

Als alleinige Ernährungsvariante ist Rohkost nicht sinnvoll. Denn es mag zwar stimmen, dass im rohen Zustand mehr Nährstoffe in den Lebensmitteln enthalten sind, diese sind jedoch viel schwerer verdaulich. Bei Rohkost wird teilweise ein viel größerer Anteil der vorhandenen Vitamine und Spurenelemente unverdaut wieder ausgeschieden. Das geht so weit, dass bei reiner Rohkost sogar Mangelerscheinungen auftreten können. Umgekehrt gibt es aber auch einige Klassiker wie Vitamin C, die im rohen Zustand besser aufgenommen werden können.
Wer auf eine ausgewogene Ernährung wert legt, der sollte nur einen Teil seines Speiseplans mit Rohkost füllen. Wie so oft macht es auch hier mal wieder die Mischung.

Hilft Rohkost beim Abnehmen?

Gesunde Ernährung hin oder her, hilft Rohkost denn nun eigentlich beim Abnehmen? Wenn man sie als Teil einer Ernährungsumstellung nutzt und einen Teil seines Fleischkonsums mit Rohkost ersetzt, ohne komplett auf Rohkost umzusteigen, dann kann Rohkost durchaus ein klein wenig beim Abnehmen helfen.
Als Wundermittel wird Rohkost diesbezüglich wohl auch wegen der Gießener Rohkoststudie angepriesen. Dort hatte man Versuchspersonen, die zu mindestens 70% auf Rohkost umgestiegen waren, über mehrere Jahre hinweg begleitet. Es war dann in der Tat ein deutlicher Rückgang beim Körpergewicht der Teilnehmer feststellbar, dieser hatte jedoch in Mangelerscheinungen seinen Grund. 57% der Untersuchten waren untergewichtig, die Menstruation blieb bei vielen Frauen aus und Anämien waren umso öfter anzutreffen, je länger die Teilnehmer bereits auf Rohkost umgestiegen waren.

Wir warnen an dieser Stelle ausdrücklich davor, mehr als 50% der Ernährung auf Rohkost umzustellen. Weder ist das gesund, noch in irgendeiner Form hilfreich beim Abnehmen. Denn bedenken Sie immer: Ein Gewichtsverlust durch Mangelerscheinungen hat nichts mit einem gesunden Abnehmen zu tun.